Platz für Imker-Zubehör: Der neue Bienen-Raum

Bald geht es wieder los mit der Imkerei. Wir haben die Winterpause genutzt, um einen ehemaligen Hasenstall zum Stauraum für Imker-Zubehör umzubauen. Hier seht ihr nun, wie wir unsere Bienen-Gerätschaften verstauen – eine kleine Inspiration für alle Hobby-Imker.

In so einem alten Bauernhaus gibt es Räume, mit denen weiß man nicht so recht was anzufangen. In unserem Fall ist das zum Beispiel der Hasenstall. Der ist, seit wir hier leben, unbewohnt – und nein, wir planen nicht, Hasenzüchter zu werden. Wir konzentrieren uns da lieber auf unsere Bienen.

Momentan befindet sich ein Teil des Imker-Zubehörs im Glashaus. Ein anderer Teil lagert im Durchgang zwischen Innenhof und Garten. Ein weiterer Teil ist im Wirtschaftsraum. Das klingt nicht praktisch? Ist es auch nicht. Da muss ein Lagerraum her. Und was würde sich besser anbieten, als der verwahrloste Hasenstall?

Vom Hasenstall zum Raum für Imker-Zubehör: Was bisher geschah

Nun, ich muss mich entschuldigen: Denn die Hasenställe (ca. 30 Stück) haben wir tatsächlich schon herausgerissen, ohne dabei Fotos zu machen (was glaubt ihr, wie meine Tochter mich geschimpft hat). Die Ställe waren wirklich noch fast im Originalzustand: Inklusive Futter- und Wasserschüssel und Heu im Stall. Das haben wir alles getrennt voneinander entsorgt. Außerdem haben wir bereits zwei neue Fenster eingebaut, und auch das nicht fotografiert (was glaubt ihr, wie meine Tochter die Augen verdreht hat). Eine Decke aus Gipskarton wurde bereits von Profis montiert, die ich ebenfalls nicht bei der Arbeit abgelichtet habe (darüber kann meine Tochter gerade noch hinwegsehen).

Die Wände wurden ordentlich abgekehrt und der lockere Verputz heruntergeklopft. Außerdem sind Fenster und Boden abgedeckt, und wir damit in der Gegenwart angekommen: Ich kann beginnen, auszumalen. Die Gipskartondecke bekommt einen Anstrich mit einer Grundierung, dann wird alles mit weißer Mineralfarbe gestrichen. Das nicht zu fotografieren, würde die torftrottelige Mutter-Tochter-Beziehung wohl etwas strapazieren, also bitteschön: In der Bildergalerie seht ihr mich beim Ausmalen. Da es sich hier um keinen Wohnraum handelt, bin ich mit dem Ergebnis schon nach einer Farbschicht zufrieden.

Der neue Bienen-Raum

So. Nun kann eingerichtet werden. Also baue ich mal einen kleinen Schrank zusammen, der hinter der Tür Platz finden und Stauraum für alles mögliche kleinteilige Imker-Zeug und Schutzkleidung bieten wird (was da alles dazugehört, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen). Auch die Zargen samt Rähmchen müssen in den neuen Raum geschafft werden. Achtung, Tipp: Die Zargen stellen wir auf Staffeln, damit Luft zirkulieren kann.

So füllt sich der Raum, aber es bleibt noch Platz für Feigen-, Oliven- und Mandarinenbäumchen. Die können hier überwintern. Und ich bin endlos froh, dass ich nun jegliches Imker-Zubehör an einem Ort habe. Da mach ich doch gleich mal ein Foto und schicke es meiner Tochter.

Übrigens: Unseren köstlichen Honig gibt es ab Hof zu kaufen. Schreibt uns bei Interesse einfach eine E-Mail an info@torftrottel.at 🙂

Wollt ihr mehr über unsere kleine Bienenzucht erfahren?

Schaut mal in unserer Kategorie Imkerei oder klickt euch durch folgende Beiträge:

Imkerei-Grundausstattung für Einsteiger

Honigernte: Vom Bienenstock zum Honigglas

Bienen füttern vor dem Winter: Das letzte Bienenmahl 2019

Bienenwachs-Kerzen selber machen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.