Paradeiser anbauen: Die 6 wichtigsten Tipps!

Heuer habe ich Paradeiser gesät wie eine Wahnsinnige. Die Pflanzen sind bereits hochgeschossen, und brauchen jetzt Platz im Garten. Heute geht es also ans Paradeiser anbauen. Da nicht alle ins Hochbeet sollen, muss ich kreativ werden. Jede Menge Platz für die Paradeiser-Pflanzen finden, und sogar ein neues Beet anlegen. Kommt mit, und holt euch ein paar schnelle Tipps zum erfolgreichen Paradeiser-Anbau!

Wenn ich mich so umschaue, könnte man meinen, ich will dem Paradeiserbaron Stekovics aus dem Burgenland Konkurrenz machen. Im März hat mich der Selbstversorger-Rappel gepackt, und ich habe so ziemlich alle Samen gesät, die mir untergekommen sind (wie das geht, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen; und einen kleinen Teil unserer Pflanzensetzlinge bestaunen). Darunter waren zwar nur zwei verschiedene Paradeisersorten, davon aber jede Menge. Nun stehe ich aber trotzdem mit acht verschiedenen Sorten da: Denn irgendwie ist in den letzten Wochen eine richtige Tauschzentrale mit anderen Paradeiser-Selbstversorgern entstanden. Angesichts der Tatsache, dass es insgesamt mehr als 3.000 Paradeiser-Sorten gibt, erscheint das zwar nicht viel, aber nichts desto trotz wollen Salat-, Fleisch, italienische Koch-, Cocktail- und Cherryparadeiser  in allen Farben und Formen nun einen Platz im Garten. Den muss ich erstmal schaffen, und das erledigen wir heute. Denn ich habe den Paradeiser-Pflanzen dieses Jahr Hochbeet-Verbot auferlegt, da sie dort ihren Nachbarn unbekümmert Sonne und Platz rauben.

Paradeiser anbauen und pflegen: Die wichtigsten Tipps

Was tun, damit die Paradeiser schön wachsen? Wenn ihr folgende Punkte beachtet, kann beim Paradeiser anbauen eigentlich kaum noch was schiefgehen:

  • Paradeiser stammen ursprünglich aus Südamerika, und sie haben es gern warm und sonnig – für das neue Beet wähle ich also einen Ort, an dem sie viel Sonne tanken können.
  • Da Paradeiser die Wärme lieben, sollten sie wirklich erst dann ins Freie gesetzt werden, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist. Der Boden sollte bereits eine Temperatur um die 15 Grad haben.

    Das neue Paradeiser-Beet
    Das neue Paradeiser-Beet
  • Des Paradeisers Hunger nach Nährstoffen ist nicht zu unterschätzen. Daher empfiehlt es sich, dem gelockerten Boden im neuen Beet frische Komposterde unterzumischen. Wie ihr die selbst macht, könnt ihr in DIESEM BEITRAG nachlesen.

    Der Boden wird gelockert, Komposterde untergemischt
    Der Boden wird gelockert, Komposterde untergemischt.
  • Paradeiser brauchen Platz. Sonst stehlen sie sich gegenseitig Licht und Nährstoffe, und das ist ihrem Wachstum nicht förderlich. Zwischen den einzelnen Pflanzen sollte ein Mindestabstand von etwa einem halben Meter eingehalten werden.

    Paradeiser mit genügend Abstand setzen.
    Paradeiser mit genügend Abstand setzen.
  • Einmal in der Erde, wollen die Paradeiser gepflegt werden: Dazu gehört vor allem das regelmäßige Gießen. Vorsicht: Die Blätter sind etwas wasserscheu (und haben die Tendenz, sich Pilzkrankheiten einzufangen, wenn sie ständig nass sind). Daher am besten nur die Erde, nicht die ganze Pflanze gießen; und die Pflanzen im Idealfall vor Regen schützen.
  • Paradeiserpflanzen wachsen in die Höhe. Damit sie nicht der Schwerkraft zum Opfer fallen, brauchen sie etwas Unterstützung: Zum Beispiel einen Holzstab, um den sich die Pflanze wickeln kann.

    Holzstäbe als Rankhilfe
    Holzstäbe als Rankhilfe.

Paradeiser-Anbau quer durch den Garten

Ein ganzes Beet nur für Paradeiser, und noch immer reicht der Platz nicht aus. Ich suche also nach neuen Orten, setze ein paar Pflanzen zu meiner neuen Beerenhecke und gebe einige in große Töpfe, stehe nun immer noch mit einigen obdachlosen Paradeiser-Pflanzen da. Auch für sie wird sich noch irgendwo ein Platz finden. Jetzt bleibt noch zu hoffen, dass der Sommer sonnig wird, und alle gut wachsen. Denn wir freuen uns schon darauf, jede Menge neue Paradeiser-Rezepte auszuprobieren.

Wollt ihr einen kleinen Vorgeschmack? Auch im letzten Jahr war unsere Paradeiser-Ernte nicht zu verachten, und wir haben sie kiloweise verarbeitet: Etwa zu wunderbar simplen Salaten, oder – selbstverständlich – zu Ketchup.

In unserer Kategorie Gärtnern findet ihr ein buntes Pflanzen-Anbau-Sammelsurium: Klickt euch durch und holt euch Ideen für euren Garten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.