Pflanzen aufziehen mit Kindern: So gelingt es

Im März beginnt die Gartensaison: Denn nun kann man mit der Aufzucht der ersten Gartenpflanzen beginnen. Wie das gelingt und welche Pflanzen sich auch für stürmische Kinderhände besonders gut eignen, könnt ihr hier nachlesen.

Selbst angebaut schmeckt‘s am besten – besonders, wenn man dem Obst und Gemüse von Anfang an beim Wachsen zusehen kann. Mitzuverfolgen, wie aus einem kleinen Samen eine früchtetragende Pflanze wird, ist für Kinder besonders spannend. Dafür braucht es für den Anfang bloß ein Sackerl mit Saatgut, kleine Gefäße und etwas Erde. Und schon kann das Pflanzen aufziehen beginnen! 

Unsere Aussaat-Ausrüstung
Unsere Aussaat-Ausrüstung. Für den Anfang reicht auch ein Bruchteil davon.

Gärtnern mit Kindern: Geeignete Pflanzen

Der März ist der richtige Zeitpunkt, um erste Pflanzen zu säen und im Haus großzuziehen. Sobald es draußen wärmer wird, sind die Pflanzen kräftig genug, um in den Garten zu übersiedeln. Ob Blumen in der Lieblingsfarbe, leckere Beeren oder buntes Gemüse: Die Auswahl für kleine Gärtner ist groß. Als Faustregel gilt: Je kleiner das Kind, umso größer sollte der Samen sein. Mit Kürbis- oder Sonnenblumenkernen lässt es sich einfacher hantieren, als etwa mit winzigen Erdbeersamen. Auch das spätere Umsetzen fällt dank der kräftigeren Stängel und Wurzeln leichter. Viele Gemüsesorten, Andenbeeren oder Kapuzinerkresse sind recht pflegeleicht; Mangold begeistert durch farbenfrohe Stiele.

Beispiele für kindgerechte Pflanzen, die man schon ab März großziehen kann:

  • Kürbis
  • Gurke
  • Paradeiser
  • Zucchini
  • Paprika
  • Salate
  • Mangold
  • Andenbeeren
  • Kapuzinerkresse
  • Ringelblumen
  • Sonnenblumen

Zwar gibt es für die Aussaat eigene Anzuchttöpfchen zu kaufen, aber für kleine Samen eignen sich leere Eierkartons, Klopapierrollen oder Joghurtbecher genau so gut. Sind die Samen im Gefäß, heißt es beobachten und staunen – bis im Sommer die ersten Früchte geerntet werden können. 

Pflanzen aufziehen: So gelingt es

Zunächst kommt die Erde in die Pflanzgefäße. Dafür eignet sich spezielle Aussaat-Erde, die wir noch um eigene Kompost-Erde ergänzen.

Aufzucht-Erde in die Gefäße füllen
Aufzucht-Erde in die Gefäße füllen

Nun legen wir die Pflanzensamen in die Erde. Große Samen drücken wir etwa einen Zentimeter unter die Erde, kleinere Samen sollten nur von einer recht dünnen Erdschicht bedeckt werden.

Samen in die Erde drücken
Samen in die Erde drücken

Jetzt wird eingegossen! Am besten mit einer Gießkanne mit feiner Brause, damit die Samen nicht wieder hinausgeschwemmt werden. Danach kommen die Pflanzgefäße an einen warmen, hellen Ort – zum Beispiel die Fensterbank. Bei 20 Grad fühlen sie sich am wohlsten. 

frisch gesäte Samen eingießen
frisch gesäte Samen eingießen

Nun heißt es warten, und dazwischen immer wieder gießen. Manchmal strecken sich die ersten Stängel und Blätter schon nach ein paar Tagen aus der Erde. Nach zwei bis drei Wochen sind die Pflanzen meist schon ordentlich gewachsen und haben feste Wurzeln geschlagen.

Pflanzen aufziehen: Kürbis-Setzlinge nach etwa 2 Wochen
Kürbis-Setzlinge nach etwa 2 Wochen

Dann ist es an der Zeit, sie in größere Gefäße umzusetzen. Dafür lösen wir die Wurzeln der Setzlinge vorsichtig aus der Erde. Wenn mehrere Pflänzchen in einem Ankeimtopf sind, trennt man die kleinen Wurzeln sehr vorsichtig voneinander. 

kleine Mangold-Wurzeln vorsichtig trennen
kleine Mangold-Wurzeln vorsichtig trennen

In ihren neuen, größeren Gefäßen können die Pflänzchen nun so lange weiterwachsen, bis es an der Zeit ist, sie in den Garten zu setzen. Das ist etwa im Mai der Fall – wenn man sicher sein kann, dass es auch in der Nacht nicht mehr fröstelt.

Pflanzen aufziehen: Pflänzchen in neuen Töpfen
Pflänzchen in neuen Töpfen

 

Wie ihr die bunten Beschriftungsschilder zum Pflanzen aufziehen ganz einfach selber bastelt, lest ihr übrigens in diesem Beitrag: Pflanzenschilder basteln: Aus Holzstichen und Kluppen

Und wenn ihr mehr von unseren Gartenbeiträgen lesen möchtet, schaut gern in unserer Kategorie Garten und Hof vorbei – dort gibt’s jede Menge Tipps für alle mit kleinem oder großem Garten! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.