Gebackene Holunderblüten: Ein Rezept

Den Vormittag habe ich mit Erdäpfel-Anhäufeln verbracht, am Nachmittag belohne ich mich mit einer Süßspeise, die ich schon als Kind geliebt habe. Und die meiner Meinung nach viel zu selten gemacht wird: Gebackene Holunderblüten. Hier ist das Rezept!

Welch Glück, dass neben unserem Erdäpfel-Acker der Holunder wächst. So kann ich mir nach getaner schweißtreibender Arbeit meine Belohnung gleich mit ins Haus nehmen. Denn drei Dinge habe ich mir jetzt – finde ich – absolut verdient: Erstens: Eine Dusche. Zweitens: Kaffee. Und drittens: Was Süßes dazu.

Holunderblüten

Meine liebe Mama, die Oma meiner Tochter, die Uroma meiner Enkelinnen, hat uns die gebackenen Holunderblüten schon gemacht, als wir Kinder waren. Und jeder, der Holunder mag, wird dieses alte Rezept lieben. Es ist einfach, wie eh fast alles, was ich in meiner Küche mache. Der geringe Aufwand lohnt sich umso mehr, dass man danach eine Süßspeise hat, die zugleich knusprig und im Mund zart schmelzend ist, und durch die Holunderblüte eine ganz dezent fruchtig-blumige Note bekommt. Mehr bleibt nicht zu sagen, um euch die gebackenen Holunderblüten schmackhaft zu machen – aber das reicht eh schon, oder? Legen wir also mit dem Rezept los.

Rezept für gebackene Holunderblüten

Wundert euch nicht, dieser Absatz ist kurz, denn mein Rezept für gebackene Holunderblüten ist simpel. Und in wenigen Sätzen zu erklären. Bitteschön:

Zutaten:

  • Holunderblüten
  • Ei
  • Milch
  • Mehl
  • Eine Prise Salz
  • Öl

Aus Ei, Milch, Mehl und einer Prise Salz rühre ich einfachen Palatschinkenteig an. Wer es gern besonders süß hat, kann auch Zucker oder Vanillezucker in den Teig geben. Dann tauche ich die Holunderblüten – eine nach der anderen – in den Teig, und backe sie in Öl heraus, bis sie knusprig sind. Zum Schluss lasse ich sie auf einem Stück Küchenrolle abtropfen – und bestreue sie nun noch mit Staubzucker.

Wer sich – wie meine erstaunte Tochter – nun fragt, was man davon alles essen kann: Alles, außer die dicken Stängel. Die schmecken nicht so gut.

Fast hätte ich zu erwähnen vergessen, wie gesund so eine Holunderblüte ist (vor allem dann, wenn sie nicht gerade in Fett und Zucker getaucht ist, aber das lassen wir mal beiseite): Gut für den Stoffwechsel und den Kreislauf, hilfreich bei Blähungen und Schlafstörungen, um nur ein paar ihrer positiven Eigenschaften zu nennen.

gebackene Holunderblüten

Mehr Holunder gefällig?  Schaut euch mal diesen Beitrag an:

Selbstgemachter Holunderblüten-Sirup mit nur 4 Zutaten

Und wer lieber Kuchen backen will, findet hier das einfachste Rezept überhaupt:

Der einfachste Erdbeerkuchen (nach Omas Rezept)

Ganz viele weitere einfache Rezepte findet ihr in unserer Kategorie „(Ein)gekocht“!

 

 

2 comments Add yours
  1. Hurra wieder etwas „Süßes“. Genial. Ich befürchte, ich hab schon die Tastatur von meinem laptop angesabbert, weil ich mir die Bilder so genau angeschaut habe.

    1. Lieber Erich, wir freuen uns, dass unser Beitrag dich „gustrig“ gemacht hat, und hoffen, die Tastatur hat keinen Schaden davongetragen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.