Hagebuttentee selber machen: Einfache Anleitung

Im Oktober sind die Hagebutten erntebereit. Hagebuttentee selber machen ist eine einfache Möglichkeit, die Vitamin-C-Bomben schnell zu verarbeiten. Wir haben’s ausprobiert und eine kleine Anleitung für euch!

Nur 8 Hagebutten decken schon den Vitamin-C-Tagesbedarf eines Erwachsenen, haben wir gelesen. Gut, dass die Stauden rund um unser Haus hunderte der roten Früchte tragen. Um Tee zuzubereiten, kann man die Hagebutten ab Oktober ernten; süßer werden sie nach dem ersten Frost (dann schmecken sie auch als Marmelade richtig gut). Wir stürzen und also in die Gestrüppe, kommen ein wenig zerkratzt, aber voll mit Hagebutten beladen wieder raus, und werden Hagebuttentee selber machen.

Hagebutten ernten

Hagebuttentee, so steht’s ganz oft geschrieben, lindert Harnwegs- und Verdauungsbeschwerden (dafür sind die in der Hagebutte enthaltenen Fruchtsäuren und Pektine verantwortlich). Das viele Vitamin C, das in der Hagebutte steckt, stärkt das Immunsystem. Und jede Menge andere Vitamine und Mineralien sorgen wohl dafür, dass der Körper sich nach Erkältungen und anderen Wehwehchen schnell wieder erholt. Auch als Mundspülung bei beleidigtem Zahnfleisch kann man ihn verwenden. Auf jeden Fall ist der Tee gut bekömmlich, und schmeckt – und allein deshalb lohnt es sich ja schon, ihn zuzubereiten.

Hagebuttentee selber machen: So geht’s

Für Hagebuttentee braucht man Hagebutten, wir sammeln also eine große Schüssel voll.

geerntete Hagebutten für Hagebuttentee

Wir waschen und entstielen die Früchte, und zerkleinern sie dann im Blender.

Die zerkleinerten Hagebutten werden nun im Dörrapparat getrocknet: Bei 40 Grad dauert das ungefähr 5 Stunden, und kann auch im Backrohr gemacht werden.

(Zum Vergleich: Als wir beim ersten Versuch, diesen Tee zu machen, ganze Hagebutten getrocknet haben, hat das fast zwei Tage gedauert. Aber wir bevorzugen es, darüber nicht zu reden.)

zerkleinerte Hagebutten im Dörrapparat

Die getrockneten Früchte füllen wir in ein Teesieb, und übergießen sie mit heißem Wasser. Nach rund 10 Minuten Ziehzeit ist der Tee fertig.

Hagebuttentee selber machen

Hagebuttentee ist übrigens recht blass. Seine rote Farbe enthält er meist dadurch, dass er oft mit Hibiskusblütentee kombiniert wird. Er schmeckt aber richtig gut: Leicht säuerlich, wie die Hagebutte. Wer’s lieber süßer mag, kann sich mit Honig helfen – davon haben wir ja zum Glück recht viel zuhause 😉

fertiger Hagebuttentee

 

Herbstmaterialien aus der Natur weiterverarbeiten – eine unserer liebsten Beschäftigungen im Oktober! Ihr wollt Inspiration? Schaut euch mal diese Beiträge an:

Selbstgemachtes Kastanienwaschmittel

Duschgel selber machen: mit Äpfeln und Kastanien

Selbstgemachte Herbstdekoration aus der Natur

Einfache Herbstdekoration: Ideen für Deko-Muffel

 

 

2 comments Add yours
  1. Danke für den super Tipp ich liebe Hagebuttentee und man bekommt wirklich sehr schwer einen reinen Hagebuttentee , also werde ich beim Nachmittagsspaziergang fleissig sammeln.
    Liebe Grüße Tine

    1. Liebe Tine,
      dankeschön für dein Kommentar! Das stimmt, reinen Hagebuttentee findet man nicht oft. Wir wünschen dir viel Spaß beim Sammeln, und natürlich beim Teetrinken!
      Liebe Grüße
      die Torftrottel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.