Rosen-Gesichtswasser: Erfrischende Hautpflege

Die Rosen blühen, die Tage sind warm, ein selbstgemachtes Rosen-Gesichtswasser ist die optimale Erfrischung – und tut unserer Haut obendrein viel Gutes. Also machen wir es heute, mit nur zwei Zutaten, selbst. Hier ist die Anleitung!

blühende Rose im Garten

 Die Zutaten sind schnell aufgezählt:

  • Eine Schüssel voller Bio-Rosenblätter (frisch oder getrocknet)
  • Destilliertes Wasser.

Wir verwenden heute frische Blütenblätter in allen Farben, direkt aus dem Garten. Wichtig ist, dass die Rosen ungespritzt sind. Im Torftrottel-Biogarten verwenden wir keine Spritzmittel. Erleichtert die Rosenblätter-Auswahl ungemein.

Zutaten für Rosen-Gesichtswasser

Rosen-Gesichtswasser: So wird’s gemacht

  1. Wir starten mit dem Abzupfen der Rosenblüten. Die Blütenblätter kommen in einen Topf mit Deckel.
  2. Dazu kommt nun destilliertes Wasser – es sollte die Rosen komplett bedecken.
  3. Deckel auf den Topf und alles zusammen 45 Minuten lang sieden lassen. Das Wasser sollte nicht kochen.
  4. Zum Schluss lassen wir unser, nun schön gefärbtes, Rosenwasser abkühlen und füllen es dann durch ein Sieb in Sprühflaschen (oder andere Behälter).

Rosenblüten für Gesichtswasser

Das Rosen-Gesichtswasser hält sich im Kühlschrank etwa 10 Tage – es enthält weder Alkohol noch andere Konservierungsstoffe und sollte daher recht schnell aufgebraucht werden. Zum Glück sind die Anwendungsmöglichkeiten zahlreich:

  • Als Erfrischung an heißen Tagen einfach aufsprühen.
  • Als Reinigungswasser verwenden.
  • Abends vor dem Schlafengehen auf Gesicht, Hals und Dekolleté aufsprühen und über Nacht einwirken lassen.
  • Als Zusatz in einem entspannenden Bad verwenden.

Rosen-Gesichtswasser

Warum ist Rosenwasser gut für die Haut?

 Haben wir uns auch gefragt, und sind bei der Recherche auf folgende Punkte gestoßen:

  • Es spendet Feuchtigkeit.
  • Es beruhigt empfindliche Haut, lindert Irritationen und Rötungen.
  • Es enthält Antioxidantien. Und hilft somit, die Haut vor freien Radikalen und damit vor vorzeitiger Hautalterung zu schützen.
  • Es unterstützt bei Entzündungen, Akne und anderen Hautunreinheiten.

Wir werden also in nächster Zeit nach Rosen duften. Ihr auch? Schaut euch auch gern unsere weiteren Hautpflege-Beiträge an; in unserer Kategorie „Handgemacht“ findet ihr ganz viele!

Wie wäre es mit diesen Beiträgen?

Holunderblüten-Augenöl herstellen: Schnelle Anleitung

Kaffeesalbe selber machen: Verjüngende Pflege

Deocreme selber machen: Einfache Anleitung mit nur 5 Zutaten

Handcreme selber machen: Eine schnelle Anleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert