Salbeihonig selber machen: Wohltuend und schmackhaft

Es ist jedes Jahr das gleiche: Kaum beginnt es zu herbsteln, schon kündigt sich die erste Erkältung an. Als würde mein Hals gegen das kühlere Wetter protestieren. Aber: Ich kämpfe dagegen an, mit selbstgemachtem Salbeihonig. Der ist nicht nur ziemlich wohltuend, sondern auch entzündungshemmend. Und er schmeckt gut.

Legen wir die Fakten auf den Tisch: Das ist jetzt schon der zweite Salbeihonig-Durchgang. Den ersten habe ich nämlich mit Ananas-Salbei gemacht. Und kurz darauf festgestellt, dass der zwar super schmeckt, jedoch nicht jene erkältungs-lindernden Eigenschaften in sich trägt, die sich das „Original“ auf die Fahne schreibt. Reden wir nicht länger darüber, heute machen wir es richtig.

Der Salbei, das Wundermittel.

Das „Original“ trägt jedenfalls den klingenden Namen Salvia officinalis und wuchert in unserem frisch umgebauten Kräuterbeet, als würde es nur ihm allein gehören. Außerdem wirft er ziemlich dreist mit Heilungs-Ansprüchen um sich: Die reichen von A wie Appetitlosigkeit bis Z wie Zahnfleischentzündung. Mundpflegeartikel, Hustenzuckerl, Haar- und Hautpflegeprodukte, Tees zum Abstillen – der Salbei tanzt auf vielen Hochzeiten. Ganze Bücher widmen sich seinen Wirkkräften, und wenn man ihnen Glauben schenkt, ist Salbei die Lösung für so ziemlich eh alles. Ich glaube jedenfalls, dass das Kraut meinem Hals guttut (die passenden Vokabeln aus dem Heilkräfte-ABC: Salbei ist antioxidativ, desinfizierend und entzündungshemmend). Und weil ich auch glaube, dass Honig meinem Hals guttut, packe ich beides zusammen.

Rezept für ein Glas Salbeihonig

500 g Honig
16 Blätter frischer Salbei
1 Zitrone
1 Zimtstange
Ein paar Gewürznelken

Zitronenschale abreiben, und die Zitrone auspressen. Beides in den Honig rühren. Dann noch die restlichen Zutaten untermengen und nochmal gut umrühren.

Das ist zwar schnell erledigt, aber nun kommt die Geduldprobe: Der Salbeihonig sollte mindestens 4 Wochen ziehen.

Und dann? Sobald man den Anflug einer Erkältung spürt, ein Löffelchen naschen. Oder in den Tee mischen. Wenn der Salbeihonig auch nicht die Erkältung wegzaubert, so sorgt er bei Halsschmerzen doch für ein bisschen Linderung. Außerdem schmeckt er gut, sogar den Kindern. Und das ist doch das Wichtigste.

Wer nun auch den Honig selbst machen möchte, findet einiges dazu in unserer Kategorie Imkerei, zum Beispiel diesen Beitrag: Honigernte: Vom Bienenstock zum Honigglas

Und hier haben wir über die Neugestaltung unseres Kräuterbeetes berichtet, das sich seitdem wunderbar erholt hat: 
Das neue Cortenstahl-Kräuterbeet: Ein langlebiger Blickfang

 

4 comments Add yours
  1. Super Idee! Habe heute gleich zwei Gläser angesetzt. In ein Glas habe ich ein Zweiglein Thymian dazu gegeben.
    Mal sehen wie es schmeckt. Ich freue mich schon auf einen guten Tee mit leckerem Salbeihonig .

  2. Also mit diesem Rezept und dem Honig eurer „freifliegenden Biobienen“ freue ich mich ja schon auf das erste Halskratzen der Saison 🙂

    1. Lieber Erich, das freut uns zu hören – wir wünschen dir trotzdem, dass dir das Halskratzen noch lange erspart bleibt (ein Löfferl Honig kannst du dir ja trotzdem schon gönnen 😉 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.