Weihnachtsbeleuchtung im Garten: Strahlender Holzstern

Ein selbstgemachter, strahlender Holzstern dient dieses Jahr bei uns als Weihnachtsbeleuchtung im Garten. Die Inspiration dazu habe ich in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Landlust“ entdeckt. Und – ein ganz klein wenig umgeändert – gemeinsam mit Mann und Enkeltöchtern in der Torftrottel-Weihnachtswerkstatt umgesetzt. 

Ihr wisst ja wahrscheinlich schon, dass es bei uns im Dezember immer recht weihnachtet. So trüb die dunklen Tage auch sind – ein wenig Lichterleuchten hebt schnell die Stimmung. Wir begeben uns heute also in die Werkstatt, ausgestattet mit Holzbrettern, Säge, Akkubohrer und vier kleinen helfenden Händchen. Und bauen einen Weihnachtsstern, der nicht nur den verschneiten Garten, sondern sicher auch ein paar Augen zum Leuchten bringt.

Dieses Material haben wir verwendet:

  • 5 Lärchenbretter
  • 10 Schrauben
  • 20 Beilagscheiben
  • 10 Muttern
  • eine 20 Meter lange, warm leuchtende Lichterkette

Zum Werken brauchen wir außerdem Säge, Akkubohrer und Schraubenschlüssel.

Holzstern mit Lichterkette: Selbstgemachte Weihnachtsbeleuchtung im Garten

Wir legen los, indem wir aus jedem Holzbrett zwei machen, es also längs entzwei sägen. Und zwar in Form einer langen Raute, die an einer Seite 4 Zentimeter, an der anderen 8 Zentimeter breit ist.

Holzbretter zu Rauten sägen

In jedes Ende des Holzbretts bohren wir mittig ein Loch. und schrauben dann die Bretter mit Schrauben und Muttern zusammen: Jeweils eine schmale und eine breite Seite, sodass sich 5 Spitzen ergeben. Diese sind beweglich, können also zusammen- und auseinandergeklappt werden.

Jetzt schrauben wir  die Bretter mit Schrauben und Muttern zusammen: Jeweils eine schmale und eine breite Seite, sodass sich 5 Spitzen ergeben. Diese sind beweglich, können also zusammen- und auseinandergeklappt werden.

Kinderhände beim Schrauben

Sternenzacken zusammenschrauben

Weihnachtsbeleuchtung im Garten: Holzstern

Wir legen die 5 Spitzen zu einem Stern, und richten alle Zacken gleichmäßig aus. Dann wird noch eine Lichterkette um den fast zwei Meter hohen Stern gewickelt (obwohl er auch ohne Beleuchtung schon sehr schön aussieht).

Holzstern formen

Lichterkette um Holzstern wickeln

großer Holzstern

Ein paar Stunden, nachdem wir unsere neue Weihnachtsbeleuchtung im Garten aufgehängt haben, beginnt es zu schneien – an stimmungsvoller Weihnachtlichkeit ist unsere Einfahrt nur mehr schwer zu übertreffen, und verfehlen können wir sie jetzt auch nicht mehr. Ist der Winter vorbei, kann man den Stern übrigens einfach wieder zusammenklappen und bis zum nächsten Jahr verstauen.

Leuchtender Holzstern

Weihnachtsbeleuchtung im Garten

Übrigens: Wer nicht selber sägen und schrauben möchte, kann einen ganz ähnlichen Holzstern hier erwerben.

Es weihnachtet nicht nur in der Einfahrt, sondern auch im Innenhof und im Haus. Hier sind ein paar Beiträge, die euch bestimmt in Weihnachtsstimmung bringen:  

Der Weihnachtsbaum im Innenhof: Eine Torftrottel-Tradition

Weihnachtsschmuck aus Orangenschalen: Einfache Anleitung

Mohnengerl: Weihnachtsdeko aus der Natur

Anis-Kekse backen: Klassische Weihnachtsbäckerei

Anis-Kekse backen

Mohnengerl Orangenschalen-Deko

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.