Karottensalat einkochen: Einfaches Rezept in 5 Schritten

Wir werden heute Karottensalat einkochen. Und haben hier ein ganz simples, schnelles Rezept für euch: Mit nur wenigen Zutaten habt ihr innerhalb von kürzester Zeit auch für den Winter einen Vorrat an gesundem Salat. Los geht’s!

Endlich wuchern die Karotten, wir haben schon gar nicht mehr damit gerechnet. Weil sie sehr zahlreich sind, wollen wir einige Knollen gleich verarbeiten – und werden für den Winter Karottensalat einkochen. Ohne Schnickschnack, mit wenigen Zutaten, erledigen wir das schnell zwischendurch. Und haben dann bestimmt bis zur nächsten Karottenernte was davon.

Karotten-Dschungel im Hochbeet

Karottenernte

Zutaten für eingemachten Karottensalat

  • 1 kg Karotten
  • 2 Zwiebel
  • 1 l Wasser
  • 300 ml Apfelessig
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 Loorbeerblätter

Zutaten für eingekochten Karottensalat

Karottensalat einkochen in 5 Schritten: So einfach geht’s!

  1. Die Karotten waschen und schälen – und dann grob raspeln. Die Zwiebel schälen und – je nach Geschmack – in Scheiben oder Würfel schneiden.
  2. In einem großen Topf Wasser, Essig, Zucker, Salz und Lorbeerblätter zusammen aufkochen lassen. Danach die geraspelten Karotten und die geschnittenen Zwiebel dazugeben und alles zusammen ca. zwei Minuten köcheln lassen.
  3. Jetzt wird alles – solange es noch heiß ist – in sterilisierte Einmachgläser gefüllt. Die Karotten sollten gut mit der Flüssigkeit bedeckt sein.
  4. Die befüllten Gläser auf ein Backbleck stellen. Etwas Wasser in das Blech gießen, bis es ca. einen Zentimeter hoch steht. Den Karottensalat bei 100 Grad im Backrohr 20 Minuten einkochen lassen.
  5. Den eingemachten Karottensalat noch im Backrohr auskühlen lassen. Kühl und trocken gelagert hält er sich bestimmt bis zur nächsten Karottenernte 🙂

Karotten und Zwiebel klein schneiden
Karottensalat im Backrohr

fertiger Karottensalat

Die Gartenernte muss verarbeitet werden und ihr seid im Einkochfieber? Wir haben ganz viele Ideen und einfache, klassische Rezepte für euch. Fisolen, rote Rüben, Paradeiser oder Gurken wandern damit ganz schnell ins Glas – und bringen Frische in die kalten Monate. Werft einen Blick in unsere Kategorie „(Ein)gekocht“ oder schaut euch diese Beiträge an:

Selbstgemachtes Ketchup: Paradeiser einkochen

Rezept für eingelegte Gurken: Einfach und klassisch! 

Gurkenrelish und Tsatsiki: Zwei einfache Gurkenrezepte

Selbstgemachter Rote-Rüben-Salat aus dem Backrohr

Wer es lieber süß mag, wird zum Beispiel hier fündig: 

Selbstgemachte Marillenmarmelade: Omas Rezept

Zuckerfreie Erdbeermarmelade und erfrischendes Erdbeermus

8 comments Add yours
  1. Endlich habe ich ein einfaches super Rezept für meine Karotten gefunden. Ich hoffe der Salat schmeckt dann so gut wie sich das Rezept anhört.
    Ich werde euch dann berichten ob er mich auch gelungen ist.
    Liebe Grüße
    Elfriede

    1. Liebe Elfriede,
      wir hoffen natürlich, dass dir der Salat so gut schmeckt wie uns! Würde uns sehr freuen, wenn du uns berichtest 🙂
      Alles Liebe
      die Torftrottel

  2. Ich habe meine Karotten mit Flüssigkeit bedeckt, sie scheinen aber einiges aufgesaugt zu haben. jetzt sind sie nicht mehr bedeckt. Denkt ihr, dann sind sie nicht mehr so lange haltbar?

    1. Auf die Haltbarkeit sollte das keine dramatischen Auswirkungen haben, vielleicht ist sie etwas verkürzt. Es kann sein, dass sich das Gemüse ein bisschen verfärbt, wenn es nicht mehr ganz bedeckt ist. Aber schmecken werden die Karotten bestimmt genauso gut 🙂
      Alles Liebe,
      die Torftrottel

  3. Hallo Ihr Lieben,
    Wie kocht Ihr denn ein?Umluft oder Ober/Unterhitze?
    Für Rückmeldung wäre ich sehr Dankbar!
    Herzliche Grüße
    Sarah-Moniqué

    1. Liebe Kristin,
      mit dem Sterilisator haben wir leider keine Erfahrung; vermuten aber, dass es so funktioniert wie im Backrohr 🙂
      Alles Liebe
      die Torftrottel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.