Shampoo für schütteres Haar: Anleitung zum Selbermachen

Heute gibt’s wieder eine Kosmetik-Anleitung: Wir machen Shampoo für schütteres Haar, mit Colaextrakt und Weizenprotein. Diesmal wird es keine Haarseife, sondern flüssiges Shampoo – mit frischem Mittelmeer-Duft.

Wir wissen ja nicht, wie das bei euch ist. Aber in der Familie Torftrottel werden die meisten nicht jünger, und die Haare mancher Familienmitglieder eher weniger, als mehr. Für diejenigen (deren Name nicht genannt werden soll) haben wir Haarshampoo gemacht. Und zwar flüssiges Shampoo für schütteres Haar, mit Colaextrakt und Weizenprotein. Ersteres stärkt dank des hohen Koffeingehalt das Haar. Nach Koffein-Konsum geht ja bekanntlich einiges rascher, und so ist auch das Haar motiviert, schneller und kräftiger zu wachsen. Das Weizenprotein repariert das Haar und schützt es vor Umwelteinflüssen.

Wir werden zunächst eine Basisseife herstellen; verwenden aber statt dem bei fester Seife üblichen Natriumhydroxyid heute Kaliumhydroxid. Wie immer weisen wir euch ganz dringend auf die Vorsichtsmaßnahmen bei der Seifenherstellung hin: Schutzkleidung anlegen, in gut durchlüfteten Räumen arbeiten und gut aufpassen. In diesem Beitrag findet ihr alles über die Grundausstattung bei der Seifenherstellung. Die Basisseife kann dann in Folge zu Haarshampoo, Flüssigseife oder Duschgel weiterverarbeitet werden. Legen wir los!

Shampoo für schütteres Haar selber machen: Einfache Anleitung

Ihr braucht für die Basisseife:

  • 175 g Mandelöl
  • 125 g Kokosöl
  • 100 g Babassuöl
  • 100 g Rizinusöl
  • 185 g Wasser
  • 30 g Salz
  • 105 g Kaliumhydroxid (KOH)
  1. Erwärmt alle Öle miteinander, bis auch die festen Öle flüssig sind.

Öle erwärmen

2. Löst das Salz im Wasser auf, und gebt dann das KOH hinzu.

KOH in Wasser auflösen

3. Die KOH-Lauge kann bei dieser „Heißverseifung“ gleich mit den Ölen gemischt werden, ohne vorher auszukühlen. Dazu die Lauge zu den Ölen gießen.

4. Mit dem Stabmixer so lange mixen, bis die Masse ziemlich dickflüssig wird. Das dauert einige Minuten.

Flüssigseife mit Stabmixer mixen

5. In ein Gefäß gießen, mit einem Handtuch einwickeln, und zwei Tage warm stellen – zum Beispiel auf einem Heizkörper oder Kachelofen.

Shampoo in Gefäß gießen
Seife in Handtuch wickeln und warm stellen

6. Nach zwei bis drei Tagen ist eine gelartige Paste entstanden, die eine ähnliche Konsistenz wie Schmierseife hat. Diese kann nun weiterverarbeitet werden – zum Beispiel zum Shampoo für schütteres Haar.

gelartige Paste - Basis für Shampoo

 

Dazu braucht ihr:

  • 100 g der selbstgemachten Basis-Seife
  • 200 ml Wasser (oder Hydrolate)
  • 20 – 30 Tropfen Colaextrakt und Weizenprotein (oder andere Wirkstoffe; je nachdem, was ihr machen wollt)
  • 15 Tropfen Duftöl (wir verwenden Mittelmeerduft)

Optional:

  • Farbe (zum Beispiel blaue Tonerde)
  • 1 TL Guarkernmehl, um das Shampoo etwas einzudicken

Wärmt die Basisseife mit dem Wasser noch einmal ein bisschen auf, damit sich alles schön auflöst. Am besten auf den Mixer verzichten, sonst schäumt es sehr stark. Fügt die gewünschten Extrakte, Wirkstoffe, Düfte und Farben hinzu, mischt alles gut durch, und füllt euer Shampoo in Flaschen ab.

Shampoo für schütteres Haar herstellen

Hier könnt ihr viel mit Farben, Düften und Wirkstoffen spielen – und für jeden ein individuelles Shampoo zaubern.

fertiges Shampoo für schütteres Haar

 

In unserer Kategorie „Handgemacht“ findet ihr jede Menge Naturkosmetik um euer Badezimmer auszustatten: Von glibberigem Duschjelly über unterschiedlichste Seifen, bis hin zu Badepralinen, Deo und Lippenbalsam. Und natürlich gibt es dort auch die Anleitung für unser festes Shampoo für euch. Klickt auf die Links und verwandelt euer Badezimmer in einen plastikfreieren Raum – mit selbst gemachten Produkten, die Freude bereiten und gut tun: 

Haarseife selber machen: Rezept für festes Shampoo

Handcreme selber machen: Eine schnelle Anleitung

Lippenbalsam selber machen: Mit Honig und Mandelöl

Selbst gemachter Badezusatz: Pflegende Baderosen

Ringelblumenseife selber machen: Anleitung in 7 Schritten

Selbst gemachtes Duschjelly: Glibberiger Dusch-Spaß

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.